Ratgeber:

ZEICHNEN

Zeichnen lernen: Entdecke das Zeichnen für dich!

Zeichnen ist ein wunderbares Hobby: Anders als bei vielen Maltechniken, braucht man zum Zeichnen nur eine kleine Grundausstattung und kann damit immer und überall zeichnen. So entstehen nicht nur am heimischen Zeichentisch die tollsten Bilder – sondern auch unterwegs lassen sich inspirierende Motive mit Bleistift und Papier festhalten. Viele Zeichner nehmen ihre Ausrüstung überall mit hin und halten damit auch Urlaubserinnerungen lebendig.

Doch wo anfangen, wenn du zeichnen lernen willst? Auf dieser Seite findest du umfassende Infos rund ums Zeichnen. Viel Freude beim Inspirieren lassen!

Der einfache Einstieg ins Zeichnen

Erst einmal zur Motivation: Zeichnen lernen ist nicht schwer. Wie beim Malen auch, beginnst du beim Zeichnen am besten mit den Grundlagen und arbeitest dich dann Stück für Stück immer mehr auch an komplexere Motive und Techniken heran. Besonders vorteilhaft am Zeichnen ist, dass du das Material vermutlich schon kennst, mit dem du arbeiten wirst: Einen Bleistift hatte schließlich jeder von uns schon einmal in der Hand. Somit hast du die erste Hürde schon genommen und bist mit deinem Zeichenwerkzeug vertraut. Du kannst aber auch mit anderen Materialien den Einstieg finden: So etwa kannst du auch mit Tuschestift und Tuschefedern, Farbstiften, Pastellkreiden oder Kohle zeichnen. Der Bleistift ist oft das Einstiegswerkzeug.

Beginne am besten mit einfachen Objekten, wenn du zeichnen lernen möchtest. Würfel, Kugeln, Pyramiden oder andere geometrische Figuren sind leichte Motive, an denen du verschiedene Schraffuren und Texturen mit dem Stift ebenso lernen kannst wie das Setzen von Licht und Schatten. Male die Objekte zunächst einzeln – im nächsten Schritt kannst du sie dann kombinieren und zu einem Bild zusammensetzen. Suche dir dann am besten einfache Gegenstände in deiner Umgebung aus, die du zeichnen möchtest. Eine Tasse auf dem Frühstückstisch, der Teddybär im Kinderzimmer, die Cremedose im Bad – mache dich auf die Suche nach Motiven, die dich immer mehr ins Zeichnen einführen.

Dann stehen dir immer mehr Möglichkeiten offen: Du kannst Portraits zeichnen lernen oder wunderschöne Landschaften, Bäume oder Blumen zeichnen, Hund oder Katze zeichnen oder ein modernes Stillleben aufs Papier bannen. Es gibt nichts, was sich nicht zeichnen ließe!

Zeichnen lernen

Zeichentechniken: Nutze verschiedene zeichnerische Mittel

Für das Zeichnen stehen dir verschiedene Techniken zur Verfügung. Vor allem durch Linien, Punkte und Flächen definieren sich Zeichnungen, darüber hinaus durch die Tonwerte (hell und dunkel). Durch verschiedene Zeichentechniken kannst du deiner Zeichnung einen individuellen Ausdruck verleihen und deine Motive wirkungsvoll darstellen.

Besonders häufig wird beim Zeichnen schraffiert: Flächen entstehen mit dieser Technik dadurch, dass dünne Linien gezogen werden. Diese werden meist schrägt zur jeweiligen Form bzw. Fläche angesetzt. Wird über die erste Schraffur eine zweite Schraffur in einem unterschiedlichen Winkel angesetzt, so spricht man von einer Kreuzschraffur. Wird die Kreuzschraffur nicht überall verwendet, sondern nur in den dunkleren, schattigeren Bereichen einer Zeichnung, so lassen sich damit schöne räumliche Effekte erzielen. Auch mit einer einfachen Schraffur ist das beeindruckend möglich, indem die Linien entweder in unterschiedlichen Abständen zueinander angesetzt oder in unterschiedlicher Stärke des Stiftes gezeichnet werden. Schraffuren lassen sich mit dem Bleistift ebenso einfach anlegen wie mit allen anderen Zeichenwerkzeugen, vor allem aber auch mit Tuschestiften oder Tuschefedern, Finelinern oder Farbstiften, die ein klares Linienbild erzeugen.

Neben der Schraffur ist das Schummern eine beliebte Zeichentechnik, mit der du deinem Bild Ausdruck verleihen kannst. Beim Schummern wird der Bleistift (oder eben dein Zeichenwerkzeug) mit der breiten Seite eingesetzt. Du kannst den Stift dabei kreisen lassen oder auch gerade ansetzen. Durch diese Technik kannst du besonders schön fließende Übergänge gestalten und deine Motive weich und gleichmäßig darstellen. Auch die Struktur des Papiers kommt durch das Schummern gut heraus und verleiht deiner Zeichnung Charakter. Besonders leicht klappt das Schummern mit Zeichenwerkzeugen, die ohnehin weich auftragen – zum Beispiel Pastellkreiden, Kohlestifte oder auch weiche B-Bleistifte.

Zeichnungen verwischen: Mit Estompen geht es ganz einfach

Beliebt ist auch das Verwischen beim Zeichnen: Dabei handelt es sich streng genommen nicht mehr um eine Zeichentechnik, sondern um eine Methode, um eine bestehende Zeichnung zu verändern. Die schon gezeichneten Flächen werden beim Verwischen mit einem entsprechenden Hilfsmittel verwischt, sodass sich sehr gleichmäßige Flächen ergeben. Auch hier erweist es sich, ähnlich wie beim Schummer, von Vorteil, mit weichen Zeichenwerkzeugen gearbeitet zu haben – zum Beispiel mit weichen Bleistiften, Kohle oder Pastellen. So lässt sich die Farbe sehr gut und einfach verwischen. Für den Effekt kannst du ganz einfach Watte oder ein Kosmetiktuch verwenden, es gibt im Handel aber auch professionelle Papierwischer, so genannte Estompen. Auch mit Pinseln oder speziellen Radiergummis klappt das Verwischen gut.

Natürlich kannst du in einer Zeichnung auch unterschiedliche Zeichentechniken miteinander kombinieren und damit spannende Effekte erzielen. Auch die Kombination aus Mal- und Zeichentechniken eröffnet viele Möglichkeiten. So kannst du zum Beispiel das Zeichnen mit Aquarelltechniken verbinden oder in Mixed Media Technik eine Collage erstellen.

Was du zum Zeichnen lernen brauchst

Für den Anfang brauchst du zum Zeichnen lernen nicht besonders viel: Eine Grundausstattung ist ausreichend, um ins Zeichnen einzusteigen und deine ersten Skizzen und Zeichnungen entstehen zu lassen.
Unser Tipp: Besorge dir jedoch von Anfang an Zeichenpapier und Stifte in guter Qualität. So hast du mehr Freude am Zeichnen und erzielst von Anfang an bessere Ergebnisse. Zeichenpapier ist anders als klassisches Druckerpapier: Auf einem Zeichenblock kommen deine Striche, Linien und Flächen wirkungsvoller zur Geltung.  Darüber hinaus ist Zeichenpapier robuster und dicker und hält demnach auch mehr aus. So kannst du auch mehrere Schraffuren und Linien übereinanderlegen oder auch zwischendurch radieren, ohne dass das Papier sofort beschädigt wird. Empfehlenswert ist für den Einstieg ein Papier mit einer Stärke von 150 Gramm. Achte darauf, dass du ein großzügiges Format wählst – es ist gerade als Anfänger beim Zeichnen lernen einfacher, auf größerem Papier zu zeichnen und die Motive größer anzulegen.

Beginne am besten mit Bleistiften zum Zeichnen lernen: Hier solltest du von Beginn an einige verschiedene Härten zur Hand haben, um unterschiedliche Effekte erzielen zu können. Besorge dir am besten einen klassischen HB-Bleistift sowie einige Bleistifte in B-Stärken und H-Stärken. H-Bleistifte besitzen eine sehr harte Linie und tragen sehr klar und präzise auf. Dahingegen sind die B-Bleistifte mit einer weichen Mine ausgestattet und lassen sich leicht verwischen. Oft gibt es Bleistifte verschiedener Härten auch gleich im praktischen Set zu kaufen.

Hilfsmittel zum Zeichnen

Als weitere Hilfsmittel empfehlen sich Radiergummi und Spitzer sowie, je nach dem, was du zeichnen möchtest, auch Lineal oder Zirkel. Harte Radiergummis eignen sich, um auch harte Bleistiftstriche wieder vom Papier zu entfernen. So genannte Knetradierer sind ideal, um auch weiche Kohle- oder Pastellzeichnungen zu korrigieren. Sie haben den Vorteil, dass sie nicht krümeln und sich beliebig in Form bringen lassen. So können große Flächen aber auch filigrane Details bearbeitet werden. Achte darauf, beim Radieren immer das Papier zwischen deinen Fingern zu spannen, damit es nicht zerknittert. Radiere grundsätzlich immer nur in eine Richtung und achte darauf, dass dein Radiergummi immer sauber im Einsatz ist. Radiere stets erst einmal vorsichtig und leicht, um das Papier so wenig wie möglich in Mitleidenschaft zu ziehen. Manchmal kann es im Übrigen auch spannend sein, „missglückte“ Zeichenstriche auf dem Papier stehen zu lassen und einfach darüber neu und stärker korrigierend anzusetzen. Auch das kann deiner Zeichnung Charakter verleihen.