Der große Ratgeber:

AQUARELLPINSEL

Der große Ratgeber rund um Aquarellpinsel

Damit du das Malen mit Aquarellfarben in vollen Zügen genießen kannst, empfehlen wir dir, neben hochwertigem Papier und guten Farben auch Aquarellpinsel von hoher Qualität zu verwenden. Doch keine Sorge, deine Ausstattung muss nicht teuer sein, wenn du dich vorher darüber informierst, welche Anschaffungen sinnvoll sind.

Deshalb erfährst du im folgenden Artikel alles, was du über Aquarellpinsel wissen musst.

Wir verraten dir,

Zudem erhältst du wertvolle Informationen

Was ist das Besondere an Aquarellpinseln?

Aquarellpinsel bestehen aus gebundenen, feinen, weichen Haaren, die sich unter anderem durch ihre Saugfähigkeit auszeichnen.

Die Saugkraft der Pinsel ist deshalb so wichtig, weil du die Farben zunächst mit Wasser löst, bevor du sie aufs Papier bringst. Je besser der Pinsel die flüssige Farbe aufnehmen kann, desto leichter lassen sich die Aquarellfarben in ihrer ganzen Strahlkraft und Intensität vermalen.

Die Spitze eines guten Aquarellpinsels ermöglicht zudem ein kontrolliertes Auftragen der aufgenommenen Farbe.

Zudem punkten qualitativ hochwertige Aquarellpinsel durch die Beschaffenheit und Flexibilität ihrer gebundenen Haare. Diese ermöglichen, anderes als herkömmliche Pinsel, die beispielsweise aus harten Schweineborsten bestehen, ein besonders leichtes und entspanntes Malerlebnis auf dem Aquarellpapier.

Was ist der Unterschied zwischen Aquarellpinseln aus Tierhaaren und aus Synthetikfasern?

Früher war es üblich, zu Aquarellpinseln zu greifen, die aus den kostbaren Haaren des Kolinsky-Rotmarders gefertigt sind. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr viel Wasser gemischt mit Farbe aufsaugen können und diese nur sehr langsam wieder abgeben. Das macht ein häufiges Absetzen des Pinsels während des Malprozesses unnötig. Auch heute sind Pinsel aus Echthaaren noch zu stattlichen Preisen im Handel erhältlich.

Doch zum Glück gibt es inzwischen auch richtig gute Aquarellpinsel aus Synthetikfasern, die hervorragende Maleigenschaften mitbringen, den Pinseln aus Echthaaren in nichts nachstehen und um ein Vielfaches günstiger sind.

Folgende Eigenschaften schätzen wir an hochwertigen Aquarellpinseln aus Synthetikfasern:

  • Sie sind kompakt und elastisch
  • Bei guter Pflege haben wir lange Freude an Synthetikhaar-Pinseln
  • Mottenfraß kann Synthetikfasern im Gegensatz zu Tierhaar-Pinseln nichts anhaben
  • Sie sind wesentlich günstiger als Echthaar-Pinsel
  • Sie sind vegan und somit tierfreundlich

Das letzte Argument für Pinsel aus Synthetikfasern liegt uns besonders am Herzen.

Mit Aquarellpinseln aus Synthetikhaar können wir das Kreativsein unter anderem auch deshalb in vollen Zügen genießen, weil keine Tiere für unseren Malspaß leiden müssen. Außerdem sind wir der festen Überzeugung, dass die Wahl eines guten Synthetikfaser-Pinsels die Qualität des entstehenden Bildes keineswegs schmälert. Die Pinsel mit Kunsthaar haben heute eine sehr hohe Farb- und Wasseraufnahme zu bieten, die kaum von einem Echthaar-Pinsel zu unterscheiden ist.

Wir begrüßen die Entwicklung, dass immer mehr Pelzfarmen schließen, was den Bezug von Echthaaren für die Herstellung von Pinseln erschwert. Echthaar-Pinsel sind somit in der Regel nur noch für deutlich mehr Geld erhältlich, wohingegen die Nachfrage sowie auch die Qualität von synthetisch hergestellten Aquarellpinseln steigen.

Überblick: Welche Aquarellpinsel gibt es und was zeichnet sie aus?

Es gibt viele verschiedene Pinsel-Arten, die du fürs Aquarellmalen verwenden kannst. Nachfolgend stellen wir dir die am häufigsten verwendeten Aquarellpinsel vor und erklären dir, wozu sie jeweils besonders gut geeignet sind.

Besonders gerne werden in der Aquarellmalerei folgende Pinselarten verwendet:

  • Rundpinsel
  • Flachpinsel
  • Fächerpinsel
  • Schlepperpinsel
  • Verwaschpinsel
  • Katzenzungenpinsel

Was ist das Besondere an einem Rundpinsel?

Rundpinsel zeichnen sich durch eine runde Öffnung aus, in der die Haare des Pinselkopfes zusammen gefasst sind. Gleichmäßig laufen die Haare in einer feinen Spitze aus.

Wir lieben das Malen mit Rundpinseln und verwenden sie täglich. Deshalb empfehlen wir sie auch Einsteigern sehr gerne, denn Rundpinsel eignen sich wunderbar zum kreativen Austoben.

Du kannst mit einem Rundpinsel größere Flächen ausmalen, während die Pinselspitze präzises Arbeiten ermöglicht. Somit ist der Rundpinsel vielfältig einsetzbar.

Was zeichnet Flachpinsel aus?

Flachpinsel erkennst du an ihrer plattgedrückten Öffnung oder Zwinge, welche die Haare zusammen hält. Somit sieht die Pinselspitze von oben breit und plattgedrückt und aus der Seitenperspektive flach aus.

Mit dem Flachpinsel kannst du prima breite Flächen ausmalen. Wenn du beispielsweise Hausdächer oder Ornamente aufs Papier zaubern möchtest, ist ein Flachpinsel mit schräger Kante eine gute Wahl.

Wann solltest du zu einem Fächerpinsel greifen?

Wie der Name bereits verrät, stehen die Haare des Fächerpinsels strahlenförmig oder gespreizt von ihrer Halterung aus ab. Somit erinnert ihre Form an einen Fächer. Fächerpinsel sind mit verhältnismäßig wenig Haaren ausgestattet, weshalb sie nicht zum Ausmalen großer Flächen geeignet sind.

Mit dieser Pinselform kannst du zum Beispiel Farbe gut auf dem Papier verteilen, um bestimmte Strukturen, wie etwa das Fell eines Tieres, Gräser, Bäume oder Büsche, entstehen zu lassen.

Welche Eigenschaften bringt ein Schlepper-Pinsel mit?

Die Haare des Schlepper-Pinsels sind um einiges länger als die des Rundpinsels. Aus diesem Grund können sie zum einen mehr Wasser aufnehmen und zum anderen auf dem Papier besonders schwungvolle Linien entstehen lassen.

Wenn du in dein Aquarellbild graphische Elemente integrieren oder schmale Linien, wie Äste oder Gräser malen möchtest, hast du mit einem Schlepper-Pinsel leichtes Spiel.

Wozu verwendest du einen Verwaschpinsel?

Verwaschpinsel sind mit sehr vielen, dichten, dennoch locker gebundenen Haaren ausgestattet. Ihre hohe Saugkraft sorgt dafür, dass sie enorm viel Wasser aufnehmen können.

Mit ihnen kannst du bereits auf das Papier aufgetragene Farben mit Wasser verteilen und beispielsweise einen Himmel, ein Meer oder die Oberfläche eines Sees entstehen lassen.

Verwaschpinsel sind weniger zum Auftragen, als vielmehr zum Vermalen von Farben geeignet.

Was ist ein Katzenzungen-Pinsel?

Katzenzungen-Pinsel ähneln Flachpinseln, wobei ihre Kanten abgerundet sind. Deshalb kannst du mit ihnen besonders gut Flächen malen oder Tupfen, wie beispielsweise Wolken, Blätter und Blütenornamente aufs Papier bringen.

Zugleich sind auch schmalere Linien für einen Katzenzungen-Pinsel kein Problem.

Worauf du beim Kauf von Aquarellpinseln achten solltest

Grundsätzlich empfehlen wir dir, etwas mehr Geld in Aquarellpinsel von guten Marken zu investieren. Einfache Schulpinsel, billige Pinsel vom Discounter oder aus China sind in der Regel nicht besonders langlebig. Sehr günstige Pinsel können bereits nach kurzer Zeit ihre Haare verlieren, da diese oft besonders kurz sind, nicht allzu tief in die Zwinge hinein reichen und sich dadurch schnell lösen.

Billige Pinsel, die beispielsweise aus Ponyhaar oder harten Schweineborsten bestehen, nehmen zum einen nicht genug Farbe und Wasser auf und können zum anderen dem empfindlichen Aquarellpapier zusetzen.

Beim Kauf von Rundpinseln aus dem Aquarellsortiment solltest du darauf achten, dass sie mit vielen qualitativ hochwertigen Haaren ausgestattet sind, damit eine gute Saugfähigkeit und Abgabe von Wasser und Farbe über die Pinselspitze gewährleistet sind.

Um optimale Malergebnisse zu erzielen, ist es zudem wichtig, dass die Pinselspitze auch im nassen Zustand weiterhin spitz zuläuft. Spärlich behaarte Schulmalpinseln bringen diese Eigenschaft weniger mit.

Die Länge und auch die Griffigkeit des Pinselstiels sind Geschmackssache. Es ist von deiner persönliche Vorliebe abhängig, ob du einen kürzeren oder längeren Pinselstiel bevorzugst. Möglicherweise gibt dir als EinsteigerIn ein kürzerer Pinselstiel das Gefühl, mehr Kontrolle beim Malen zu haben. Doch probiere am besten selbst für dich aus, mit welchem Pinselstiel du dich am wohlsten fühlst.

Welche Pinselgrößen gibt es und welche sind für den Einstieg geeignet?

Für den Einstieg in die Aquarellmalerei reicht es zunächst aus, wenn du dir eine kleine Auswahl an Rundpinseln zum Beispiel in den Größen 4, 6, 8,10,12 und vielleicht noch in 24 oder 30 zulegst.

Überfordere dich zu Beginn nicht mit einer zu großen Auswahl an Pinselgrößen und Pinselarten. Weniger ist oft mehr und wir finden, ohne die Qual der Wahl macht das Malen als EinsteigerIn viel mehr Spaß!

Zur Orientierung ist die Pinselgröße als Zahl meist auf dem Pinselstiel vermerkt.

Wenn du dir mehrere Pinsel zulegen möchtest, kannst du beispielsweise ein Pinsel-Set kaufen. Dadurch sparst du Geld und kannst verschiedene Pinselgrößen ausprobieren. So bekommst du schnell ein Gefühl dafür, welche Größen wann und wofür zum Einsatz kommen können.

Die Auswahl der Pinselgröße solltest du zudem auf das Papierformat abstimmen, welches du verwendest. Wenn du beispielsweise auf einem Format von 42×56 cm große Flächen malen möchtest, macht es Sinn, dafür zu einem entsprechend großen Pinsel beispielsweise in der Größe 24 oder 30 zu greifen.

Wie du deine Aquarellpinsel richtig pflegen kannst

Damit dir das Malen mit deinen Aquarellpinseln lange Spaß macht, solltest du sie gut und sorgfältig pflegen. Dafür ist es wichtig, sie nach jedem Gebrauch gründlich mit lauwarmem, bitte nicht mit heißem Wasser, auszuspülen.

Reibe die Pinselhaare dabei am besten mit einer rückfettend wirkenden Seife ein, um alle Farbreste auszuwaschen. Damit das Wasser und die Farbreste abtropfen können, lege die Pinsel anschließend waagerecht auf ein Glas oder hänge sie über Kopf auf.

Beachte: Bleibt Wasser in der Zwinge kann dies mit der Zeit zu Haarbruch führen. Deshalb ist der Trockenprozess so wichtig. Vermeide es unbedingt, dein Malwerkzeug kopfüber im Wasserglas stehen zu lassen, was die Pinselspitze schnell ruiniert.

Größere Pinsel können ebenfalls Schaden nehmen, wenn du mit ihnen in zu kleinen Farbnäpfchen rührst. Verwende statt halber Näpfchen am besten ganze Näpfchen, wenn du mit Aquarellpinseln ab Größe 12 arbeitest.

Was ist ein Wassertankpinsel für unterwegs?

Wenn du unterwegs malen möchtest, ist es sehr unpraktisch und nervig, ein Wasserglas mit dir herum zu tragen, nicht wahr?

Doch gibt es eine praktische Lösung für dieses Problem: Wassertankpinsel!

Diese Pinsel sind mit einem kleinen Wasserkanister ausgestattet, dessen Wasserfluss du ganz einfach selbst steuern kannst. Du übst je nach gewünschter Farbintensität leichten oder stärkeren Druck auf den Tank aus, nimmst etwas Farbe auf und schon kannst du dein Motiv aufs Papier bringen.

Der Umgang mit Wassertankpinseln erfordert ein wenig Übung, doch wenn du den Dreh raus hast, möchtest du diesen Pinsel für unterwegs sicher nicht mehr missen.

Happy Painting Shop

Und wo kaufe ich gute Aquarellpinsel?

Wir hoffen sehr, dass wir dir mit unserem Aquarellpinsel-Ratgeber alles Wissenswerte zum Thema mit auf den Weg gegeben haben.

Jetzt fragst du dich vielleicht noch, wo du günstige Aquarellpinsel von guter Qualität sowie Aquarellfarben, Aquarellpapier und weiteres Kreativmaterial kaufen kannst?

Inzwischen gibt es neben tollen Geschäften für Künstlerbedarf natürlich auch zahlreiche Online-Shops, die Gestaltungsmaterial anbieten.

Auch wir gehören nun dazu und freuen uns riesig, dir in unserem Happy-Painting!-Shop ein buntes Sortiment an Künstlermaterial anbieten zu dürfen. Hier findest du alles, was das Happy-Painting!-Herz begehrt.

Natürlich auch Aquarellpinsel aus Synthetikhaaren in vielen verschiedenen Größen und auch die beliebten Wassertankpinsel für unterwegs!

Schau gerne mal bei uns im Happy Painting! Shop vorbei, wenn du magst.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Stöbern und Kreativsein:

Happy Painting!