Warum dein Wissen übers Malen nicht ausreicht

Warum dein Wissen übers Malen nicht ausreicht

Vor kurzem war ich auf einem Elternabend. Die Lehrerin sagte zu uns: “Viele Schüler in dieser Klasse verstehen alles sehr schnell, wenn wir ein neues Thema behandeln. Aber der Grund, weshalb dann die schriftlichen Leistungen trotzdem nicht so gut sind, liegt darin, dass sie ihr Wissen nicht genügend in sich verankern. Sie meinen, alles schon verstanden zu haben. Aber sie müssen es auch üben. Denn nur durch das wiederholte Üben lässt sich das Wissen dann auch wirklich sicher anwenden und transferieren.”

Von unserem Schulsystem mag man halten, was man will – aber diese Worte machen etwas ganz Wichtiges deutlich:

Wir müssen ins TUN kommen, um etwas wirklich, wirklich zu verstehen.

Um aus Wissen eine Erfahrung zu machen.

Ich will mit dir keine Englischvokabeln pauken – und ich möchte dir auch kein klassisches Wissen aus der Bildenden Kunst vermitteln. Die Schule hast du (vielleicht sagst du auch: Zum Glück!) schon hinter dir. Heute bist du frei.

Was ich dir aber verdeutlichen möchte ist, dass du die ERFAHRUNG brauchst, um etwas wahrhaftig zu verstehen. Auch und vor allem in der Kreativität!

Malen lernen - der kreative Flow

Erfahrung schlägt Wissen – auch in der Kreativität

Vielleicht weißt du ja schon, dass es irgendwie nicht ums Abmalen geht.

Dir ist vielleicht schon klar, dass du etwas Eigenes erschaffen möchtest, wenn du malst.

Du spürst irgendwo in dir, dass da noch mehr ist, was sichtbar werden will.

Und du weißt, dass der Weg da nicht übers Kopieren, Vergleichen oder über das Erlernen irgendwelcher Techniken geht.

Vielleicht hast du auch bei mir oder anderswo schon einiges über Kreativität gelesen und weißt, dass du loslassen musst von äußeren Vorgaben.

Dass du dir Dinge erlauben musst im Malen, dass du mutig und offen sein musst für Neues.

Dass du dich selbst lieben und akzeptieren lernen musst – und du es auch deinen Bildern erlauben musst, erst einmal alles zu sein, was sie sein wollen.

Aber WEIßT du all diese Dinge nur – oder hast du sie auch wirklich lebendig ERFAHREN?

Malen - der kreative Flow kommt aus der Erfahrung

Hast du nur irgendwo gelesen, dass dein Bild nicht klassisch schön sein muss, dass es nicht um gut oder schlecht, sondern mehr um deinen eigenen Ausdruck geht?

Oder hast du wirklich schon mal ein Bild gemalt, dass du um seines Ausdrucks willen so hast stehen lassen, obwohl du es nicht im klasisschen Sinne schön fandest?

Hast du nur Videos geschaut, in denen wild und frei gemalt wurde – über Ränder, Linien, Grenzen hinweg, völlig unperfekt?

Oder hast du dir selbst diesen Schritt schon beim Malen erlaubt und erlebt, wie sich das anfühlt?

Hast du nur irgendwo gehört, dass du deiner inneren Stimme nachgeben sollst beim Malen?

Oder hast du dir tatsächlich einmal beim Malen die Freiheit gegeben, ganz spontan einem Impuls von innen zu folgen? Egal, wie verrückt oder “blöd” sich das erst einmal für dich angefühlt hat?

Es reicht nicht aus, die Dinge nur im Kopf zu verstehen.

Es reicht nicht aus, jede Menge Wissen anzureichern, wenn du es nicht wirklich erfährst.

Geh in die Tiefe.
Nimm Farben, Pinsel, Stifte zur Hand und leg los.
TU diese Dinge, von denen du liest und die dich faszinieren.
Erlaube dir endlich, frei zu sein in deinem Malen!
Setze um, wie du dir klammheimlich deine Bilder vorstellst!
Entfessle die Künstlerin / den Künstler in dir, um dich beim Malen GANZ zu fühlen!

Erfahrung führt dich so viel weiter als reines Wissen.

Erfahrung ist Spüren, Fühlen, Erleben – mit allen Sinnen

Wissen ist etwas, was im Kopf passiert und dann meist in irgendeiner Schublade abgespeichert wird.
Erfahrung ist etwas, das dich mit all deinen Sinnen, mit Körper und Geist erleben, erfühlen, erspüren lässt, was dein Wissen WIRKLICH bedeutet.

Wissen macht dich sicherer, gibt dir Orientierung.

Aber Erfahrung ist das, was dich reicher, vollkommener, glücklicher macht.

Und auch erfüllter in deinem kreativen Prozess.

Weil es die Erfahrung ist, die dich zu dir selbst führt – nicht das Wissen allein.

Lass nicht zu, dass du im Lernen und Wissen-Anhäufen stecken bleibst.

Der wahre Mut, aber auch die wahrhaftige Befreiung deiner Kreativität liegt im Tun.

Leg gleich los – mach den ersten Schritt und wage einmal genau das, was du schon immer malen, zeichnen, tun wolltest, es aber bislang nur heimlich immer wieder vor deinem inneren Auge abgespult hast.

Mit deiner Erfahrung wird es real.

Und du bist wieder einen Schritt weiter auf dem Weg zu deiner ur-eigenen kreativen Kraft!

Ich wünsche dir einen tollen, kreativen Tag!

 

Deine Clarissa & dein Happy Painting!-Team

Facebook
Twitter
Pinterest
WhatsApp
Telegram

Entdecke noch mehr im Happy Blog: